5/11/2016

Binäre Optionen - riskantes Börsenspiel

Wie riskant ist Trading von binären Optionen?


Binäre Optionen erfreuen sich unter privaten Tradern wachsender Beliebtheit. Zum einen überzeugen die Schlichtheit der klaren Alternativen Gewinn oder Verlust. Zum anderen lassen sich innerhalb kurzer Zeit zwei- oder dreistellige Renditen erzielen. Beim 60 Sekunden Handel sind Renditen zwischen 60 und 90 Prozent möglich. Einige Handelsarten ermöglichen Renditen bis 650 Prozent und mehr. Längst nicht jeder Trade endet erfolgreich. Dabei ist das Verlustrisiko hoch. 

Der Broker gewinnt immer

Ein Vorteil beim Trading binärer Optionen ist, dass ein Gewinn garantiert und ein möglicher Verlust bereits vorab bekannt ist. Erst seit 2008 ist der Markt der Finanz-Derivate um diese Variante reicher. Mittlerweile sind binäre Optionen auch in Deutschland als spekulatives Finanzinstrument angekommen. 

Wer sich für den Handel von binären Optionen entscheidet, begibt sich in ein Finanz-Abenteuer. Denn ein Trade endet entweder mit einem großen Gewinn oder mit einem Verlust des Einsatzes. So versteht sich auch die offizielle Bezeichnung einer Optionsspielart mit "Cash or Nothing", weil es neben "hopp" oder "top“ keine weiteren Alternativen gibt. Binäre Optionen, auch "digitale Optionen", zeichnen sich dadurch aus, dass es keinerlei Abstufungen zwischen Gewinn und Verlust gibt.

typische Rendite für Call/Put Optionen auf EUR/USD

Gewinne bei Call/Put EUR/USD um die 73 Prozent

Immer wenn ein bestimmtes prognostiziertes Ereignis eintritt, beispielsweise der Dax erreicht zum Börsenschluss eine bestimmte Marke, erwartet den Spekulanten eine Auszahlung. Trifft das Ereignis nicht ein, ist die Handelssumme verloren. Die Margin löst sich in Nullkommanichts in Luft auf. 

Bei binären Optionen in der einfachsten Form handelt es sich um normale Call/Put Optionen, die unterschiedliche Laufzeiten aufweisen. Call/Put bedeutet immer - zwei unterschiedliche Alternativen. Ein mögliches Szenario kann beispielsweise sein: Wird der Euro im Verhältnis zur US-Dollar zum Ende des Handelstages über 1,14 US-Dollar sein oder nicht? Erreicht der Dax zum 30. September die Marke von 11.250 Punkten oder fällt er auf unter 9.560 Punkte zurück.

Bei binären Optionen sind die Alternativen klar und eindeutig. Das ist sicherlich ein wesentlicher Grund dafür, dass die Wetten innerhalb weniger Jahre in ihrer Beliebtheit immens zugenommen haben.

 binäre Optionen Renditechancen

Binäre Optionen Renditechancen


Der Partner des Traders ist allein der Broker

Bei binären Optionen handelt es sich ähnlich wie bei CFDs nicht um allgemeine Wertpapiere, wie sie Aktien, Anleihen oder Zertifikate darstellen. Beide Anlagevarianten zeichnen sich durch eine Vereinbarung mit dem Emittenten aus, welcher mit den Produkten einen Markt nachstellt. Im Gegensatz zu klassischen Aktien- und Terminmärkten findet sich kein echter Handelspartner am Markt. Es gibt nur den Broker, der Kurssteller und Anbieter der "Wette" ist. Binäre Optionen finden sich im Handelsangebot einer Reihe von CFD-Brokern, die in Deutschland ihren Firmensitz haben oder eigene deutsche Tochterfirmen betreiben. Der weltweit größte Finanzmakler von CFDs (Contracts for Difference, mit denen man auf Währungen, Rohstoffe oder Aktien spekulieren kann, ist IG (vormals IG Markets). Auch bei diesem CFD-Spezialisten ist das Trading von binären Optionen seit mehreren Jahren möglich.

"Schweizer Vertrauen" beim Broker mit Sitz auf Zypern

Neben etablierten und regulierten Handelsanbietern gibt es zahlreiche weitere CFD- und Options-Anbieter mit weniger durchschaubaren Angeboten. Selbst regulierte Brokerunternehmen gehen beim Marketing sehr erfinderisch vor. Nicht in jedem Fall ist alles seriös. Die Brokerfirmen Banc De Binary und BDSwiss haben nichts mit einer Bank bzw. einem Schweizer Unternehmen zu tun. Auch wenn man das aus dem Brokernamen leicht ableiten könnte.
Andere Broker werben auf ihrer Einstiegsseite im Internet mit hohen Gewinnmöglichkeiten und niedrigen Kosten bei Wetten auf EUR/USD, den Dax oder die Google-Aktie. Häufig bieten sie die Möglichkeit einer Verlustabsicherung. Das Verlustrisiko lässt sich damit insgesamt nicht senken. Immerhin erhält der Kunde einen Teil seines Einsatzes zurück. Geht ein Trade verloren, erhält der Händler eine Rückerstattung von 5 bis 45 Prozent seines Einsatzes. Das scheinbar kontrollierte Risiko hat zur Folge, dass der Verlust nicht 100 Prozent, sondern nur 65 oder 90 Prozent beträgt. Wie sich hier zeigt, gewinnt der Broker im Gegensatz zum Händler immer.

Der breite "Spread" zwischen Gewinn und Verlust macht deutlich, dass der Trader mit seinen Vorhersagen wesentlich öfter richtig als falsch liegen sollte. Denn nur dann kann er letztlich als Gewinner aus dem Börsenspiel Trading binärer Optionen hervorgehen. Nicht selten bewegen sich die maximalen Renditen ohne die Möglichkeit einer Verlustabsicherung bei durchschnittlich 70 bis 75 Prozent. Bei einigen Anbietern können Optionen mit einer Rendite von 100 Prozent gehandelt werden. Eine Verlustabsicherung gibt es dabei allerdings nicht.
 Geld zurück Garantie
Trading mit Geld-zurück-Garantie

EU-Regulierung für Binäre Optionen 

Laut Börsenaufsicht BaFin können Anbieter mit binären Optionen in Deutschland tätig werden, wenn sie im Besitz einer EU-weit gültigen Notifikation sind. Im Land des Firmensitzes wird eine Erlaubnis für Finanzgeschäfte eingeholt, die danach in allen anderen EU-Ländern Gültigkeit besitzt. Eine Regulierung gemäß MiFID-Standard ist dabei nicht notwendig. Dennoch wird die Regulierung im Geschäft mit Binaeroptionen als relevante Bedingung für einen seriösen Brokerauftritt betrachtet. Selbst in Belize, auf den Seychellen oder auf Vanuatu ansässige Binäre Optionen Broker haben für ihr Europageschäft ein extra Maklerunternehmen gegründet, welches entsprechend den EU-Gesetzen reguliert tätig ist. In der Regel haben sie für den Betreiber als Firmensitz Zypern gewählt, weil hier eine Lizenzierung der zypriotischen Finanzaufsichtsbehörde leicht möglich ist. Zypern ist ein EU-Land, welches die EU-Finanzmarktrichtline MiFID ratifiziert hat. Daraus ergeben sich einige wichtige Vorgaben der CySEC für die Regulierung Binärer Broker. Sicherlich ist eine Regulierung in Zypern nicht mit der in Großbritannien vergleichbar. Dennoch bietet sie ein höheres Maß an Sicherheit als die anonymen Webseiten irgendwelcher Inselparadiese in der Südsee oder der Karibik.
Trading bei OptionWeb sicher dank CySEC-Regulierung
Die CySEC kontrolliert die Einhaltung des nationalen Investmentgesetzes. Bei Verstößen wird der betreffende Broker abgemahnt oder mit Bußgeld bestraft. Immerhin sorgt die Regulierung zypriotischer Finanzgesellschaften dafür, dass sie dem Anlegerschutzfonds ICF angehören müssen, sodass wie bei OptionWeb Kundeneinlagen von 20.000 Euro je Kunde abgesichert sind.